Bedeutung

8. Die Gerechtigkeit

Bedeutung der Tarotkarte
  • Gerechtigkeit
  • Wirklichkeit
  • Einigkeit
  • realistische Umsetzung
  • Mittelweg
  • Ausgleich
  • Abstriche
Deck Bezeichnung
Rider Waite / Tarot de Marseille Die Gerechtigkeit
Crowley Tarot Ausgleichung

Diese Karte drückt die Realisierung von Wünschen aus. Was im Kopf erschaffen wurde und mit der Zeit gereift ist, findet nun seinen Weg in die Außenwelt. Allerdings verwirklichen sich die inneren Bilder nur mit Abstrichen. Das harmonische und faire Zusammenleben aller Menschen liegt der Tarotkarte Gerechtigkeit zugrunde. Leider kann nicht jeder Mensch alles haben, wonach ihm begehrt. Es gibt eine Angleichung zwischen dem Erwünschten und dem Machbaren, zwischen dem, was der Einzelne will und dem, was für die Allgemeinheit gut ist. Die Natur sorgt ebenso für diesen Ausgleich wie gesellschaftliche Regeln.

Liebe

Die Interessen beider Partner werden gleichrangig behandelt. Jeder kann seine Träume und Fantasien bedenkenlos ausleben. Die Karte erinnert aber daran, dass der Alltag kein Wunschkonzert ist. Das gilt besonders für die Partnersuche, die nicht immer dem Drehbuch eines Liebesfilms folgt.

Erfolg

Die Karte blickt auf die Umsetzung von Zielen in der materiellen Realität. Dabei ist häufig mit Hürden zu rechnen. Doch gegen solche Widrigkeiten helfen ein organisiertes Vorgehen sowie die Kenntnis sämtlicher Tatsachen. Trotzdem kann nicht immer alles so eintreten, wie geplant.

Schattenseiten

Einseitige Standpunkte bringen die gesamte Harmonie in Gefahr. Womöglich werden Dinge nur aus dem persönlichen Blickwinkel betrachtet, obwohl man sich vorgaukelt, unvoreingenommen zu sein.

Die Gerechtigkeit als Person

"Jeder bekommt das, was er verdient. Das ist nur gut und gerecht. Wenn ich mir etwas erarbeite, ist es nur fair, dass ich am meisten davon profitiere. Allerdings ist mir klar, dass auch die Interessen Anderer nicht völlig unberücksichtigt bleiben dürfen. Zum Glück findet sich meist ein Ausgleich."

Erkenntnis

Die Verwirklichung von Wünschen in der irdischen Realität, die ihren Tribut fordert.