Wahrheitskugel® von Wilfried Krotky und Dieter Kronenberger

Seit 2007 unterstützt dich die Wahrheitskugel bei der Sinnsuche und spirituellen Entwicklung durch das Befragen von Orakeln. Ihre Antworten bieten dir wertvolle Einblicke und Inspirationen.

Weitere Informationen dazu findest du unter „ Über diese Seite“.

Denke immer daran, bei wichtigen Entscheidungen kritisch zu bleiben und bei Bedarf professionellen Rat einzuholen.

Dieses online Lexikon bietet eine umfangreiche Sammlung von Begriffen aus der Welt der Esoterik. Die Inhalte sind alphabetisch geordnet und liefern kurze Erklärungen zu einer Vielzahl esoterischer Themen. Das Lexikon dient als Nachschlagewerk für Interessierte und Suchende.


Esoterischen Begriff von A - Z auswählen

Esoterisches Lexikon mit einer umfangreichen Sammlung von Wissen


Das Lexikon kann einen Überblick und Einstieg in esoterische Themen geben. Wenn man schnell wissen möchte, was ein Begriff bedeutet, und nicht viel Zeit damit verlieren möchte. Oder, wenn man einen Einstieg sucht, um sich mit einem bestimmten Wissen näher zu beschäftigen.

Um einen bestimmten Begriff zu suchen, bietet es sich an, den Anfangsbuchstaben auszuwählen, um sofort dorthin zu springen. Wer ein wenig Zeit mitbringt, kann aber gerne bis nach unten scrollen, um durch die facettenreichen Begriffe zu stöbern und einen Einblick in das weite Wissensgebiet der Esoterik zu gewinnen.

Was ist Esoterik?

Unter dem Begriff Esoterik versteht man spirituelle, mystische oder okkulte Lehren und Praktiken. Wer sich für esoterisches Wissen interessiert, möchte normalerweise nicht nur eine abstrakte Theorie verstehen, sondern eigene Erfahrungen sammeln und dieses Wissen persönlich erleben. Die Ziele sind häufig inneres Wachstum und Weiterentwicklung oder sogar das Erreichen eines Zustands der Erleuchtung.

Die Esoterik umfasst viele verschiedene Themenbereiche. So zum Beispiel die Astrologie, Tarot und Kartenlegen oder die Ritualmagie. Das Wissen, mit dem sich Esoteriker beschäftigen, wird häufig als geheim bezeichnet. Das liegt vor allem daran, dass es früher in vielen Fällen unter Verschluss gehalten wurde oder nur schwer zugänglich war.

Heutzutage ist esoterisches Wissen meist frei verfügbar, doch in vergangenen Jahrhunderten wurde es teilweise als ketzerisch betrachtet und man musste mit einer Verfolgung durch politische oder religiöse Institutionen rechnen, wenn man dich damit befasste. Bücher wurden im Verborgenen gedruckt und nur an Menschen weitergegeben, denen man vertrauen konnte. Deswegen die traditionelle Geheimhaltung.

Auch heute gibt es noch geheim gehaltenes esoterisches Wissen. Das kann in der Tradition von Vereinigungen und Gruppen liegen, die sich auf diesem Gebiet engagieren und früher teilweise Geheimbünde waren - oder immer noch sind. Bestimmtes Wissen wird nur an Eingeweihte weitergegeben. Das liegt auch an der Annahme, dass man für höhere Erkenntnisse bereit sein muss und einen gewissen Grad an Reife erreicht haben sollte.

Bin ich ein Esoteriker?

Es kann gut sein, dass man diese Frage mit Ja beantworten kann. Esoteriker sind im Wesentlichen Menschen, die sich mit arkanem, mystischem und okkultem Wissen befassen. Wer diese Zeile liest und sich diese Frage stellt, dürfte wahrscheinlich Esoterikerin sein.

Exoterik vs. Esoterik

Die Exoterik legt ihren Fokus auf leicht verständliches und allgemein akzeptiertes Wissen sowie etablierte philosophische Traditionen, während die Esoterik sich auf Themenbereiche konzentriert, die früher geheim gehalten wurden und die mit einem tiefen Verstehen beziehungsweise individuellen Erlebnissen verbunden sind.

Man könnte die Exoterik mit dogmatischen Religionen und der Kirche vergleichen, wo es äußerlich erkennbare Riten wie Messen und Gottesdienste gibt, sowie die gemeinschaftliche Erfahrung. Die Esoterik ist dagegen eher eine individuelle Angelegenheit, selbst wenn man sie mit gleich Gesinnten erforscht. Der Mensch beschäftigt sich mit diesem Wissen, um es persönlich zu erleben und daran innerlich zu wachsen.

A

Akasha-Chronik

Dieses Konzept ist mir einer Datenbank vergleichbar, die nur auf einer feinstofflichen Ebene existiert. Alle Gedanken, Gefühle, Worte und Ereignisse, die jemals entstanden sind, lassen sich in der Akasha-Chronik finden. Um darauf zugreifen zu können, muss man sich mit spirituellen Praktiken wie Meditation darauf vorbereiten.

Alchemie

Ein wichtiges Ziel der Alchemie liegt in der Unsterblichkeit oder zumindest in der Verlängerung des Lebens. Damit verbunden ist die Suche nach dem legendären Stein der Weisen.

In der alchemistischen Praxis wird versucht, unedle Metalle wie Blei in Gold zu verwandeln. Diese Prozesse haben eine symbolische Bedeutung und sind mit inneren Vorgängen verbunden, die zu spiritueller Reinigung und persönlichem Wachstum führen. Die Alchemie ist außerdem der Vorläufer der modernen Chemie.

Apokryphen

Dabei handelt es sich um alternative Erzählungen und Erklärungen im Zusammenhang mit einer Religion, meist dem Christentum. Sie wurden in verfasst, als das Christentum noch jung war. Esoteriker sehen in Apokryphen ein geheimes Wissen, aus dem man wertvolle spirituelle Erkenntnisse gewinnen kann, die abseits der gängigen religiösen Glaubensvorstellungen liegen.

Astralreisen

Frau die eine Astralreise macht in einem Tunnel

Wer eine Astralreise erlebt, macht eine außerkörperliche Erfahrung. Der Astralkörper verlässt dabei den physischen Körper. Eine Astralreise kann spontan und unverhofft geschehen oder bewusst herbeigeführt werden. Astralreisende berichten von der Erfahrung des Schwebens über dem eigenen Körper, dem Durchdringen von Wänden oder dem Besuch ferner Orte.

Astralwelten

Man kann Astralwelten als Dimensionen zwischen der physischen Welt und höheren spirituellen Ebenen betrachten. Um sie zu betreten, verlässt man mit dem Astralkörper die irdische Welt. Das geschieht durch bewusstseinsverändernde Praktiken, könnte sich aber auch in Träumen oder Nahtoderfahrungen ereignen.

Die astralen Welten umfassen vielfältige Dimensionen mit unterschiedlichen Bewohnern. In den verschiedenen Kulturkreisen hat man ein jeweils eigenes Bild von diesen Welten.

Astrologie

Astrologie

In der Astrologie geht es um den Einfluss der Planeten auf das menschliche Schicksal und die Zukunft. Außerdem werden jedem Menschen über die zwölf Sternzeichen bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zugeordnet, abhängig vom Zeitpunkt der Geburt.

Aus dem Stand der Planeten ergeben sich Horoskope, die den Lebensweg skizzieren und Meilensteine vorhersehen. Zeitungshoroskope leiten daraus Entwicklungen in der Zukunft ab.

Neben der westlichen und der chinesischen Astrologie gibt es noch andere Systeme. Zu diesen zählt die indische und alt-ägyptische Astrologie, oder auch die der Mayas und Perser.

Atlantis

Die mystische untergegangene Insel Atlantis wird als fortgeschrittene Zivilisation beschrieben. In Atlantis soll es ein hoch entwickeltes spirituelles Wissen gegeben haben. Man beherrschte alternative Heilmethoden, die unserem jetzigen Wissensstand voraus waren, und konnte übersinnliche Fähigkeiten nutzen.

Atlantis ist ein Symbol für ein hohes menschliches Potenzial. Die Idee von Atlantis regt dazu an, sich mental wie auch technologisch weiter zu entwickeln und nach einem hohen inneren wie äußeren Wachstum zu streben.

Aura

Die Aura ist ein Energiefeld, das Lebewesen umgibt. Sie wird als ein Leuchten wahrgenommen, das verschiedene Farben annehmen kann. In der Aura spiegeln sich geistige und emotionale wie auch physische Zustände. Man kann sie durch gezielte Praktiken wahrnehmen oder wenn man vom Charakter besonders feinfühlig ist.

B

Bannkreis

Hierbei handelt es sich um einen symbolischen Schutzkreis, der bei Ritualen oder magischen Arbeiten gezogen wird. Er ist gedacht, um negative Energien oder bösartige Wesenheiten abzuwehren und positive Energien zu verstärken.

Baumkult

Bäume haben eine mythologische wie auch spirituelle Bedeutung. Es werden manchmal Wesenheiten in ihnen gesehen. Man betrachtet sie als Orte der Kraft und Weisheit. Vor Bäumen wird meditiert und gebetet, es werden Opfergaben gebracht oder Rituale abgehalten. Außerdem spielen Bäume eine Rolle bei zyklischen Feierlichkeiten.

Beltane

Das traditionelle Fest wird am 1. Mai gefeiert und markiert den Beginn des Sommerhalbjahres. Es ist ein Symbol für das Erwachen der Natur und für die Fruchtbarkeit. Beltane spielt in verschiedenen Traditionen eine Rolle. Es wird um den Maibaum getanzt oder eine Feuerzeremonie abgehalten. Zudem ist es in Wicca und anderen neopaganistischen Traditionen von Bedeutung.

Beltane betont auch die Verbindung des Menschen zu Naturzyklen sowie ihre bewusste Wahrnehmung.

Beschwörung

Es wird versucht, eine Entität oder höhere Macht herbeizurufen. Das kann ein Geist sein, ein Dämon, eine Gottheit oder eine andere Wesenheit. Eine Beschwörung geschieht in Form von Ritualen, wobei dafür meist Schutzmaßnahmen getroffen werden wie ein Bannkreis oder Bannsprüche. Als Ziel einer Evokation wäre die Bitte um Hilfe, ein Geschäft oder die Erkenntnissuche denkbar.

Bewusstseinserweiterung

Das menschliche Bewusstsein wird über den normalen Wachzustand hinaus erweitert, um höhere Bewusstseinszustände zu erreichen. Dazu dienen Methoden wie Meditation, Yoga, Atemtechniken oder rituelle Praktiken.

Das Ziel ist die Selbstverwirklichung und das Gewinnen von Erkenntnissen. Damit verbunden sind oft neuartige Eindrücke wie eine erweiterte Wahrnehmung, außerkörperliche Erfahrungen oder ein Gefühl der Einheit mit der Welt und allen Lebewesen.

Bilokation

Ein Mensch befindet sich an zwei Orten gleichzeitig. Dieses Phänomen wird vor allem im religiösen Kontext oder im Zusammenhang mit Okkultismus beschrieben. Die Fähigkeit zur Bilokation wird als Zeichen hoher mentaler Entwicklung oder magischer Fähigkeiten betrachtet. Die Idee der Bilokation ist verwandt mit dem Astralreisen, das sich der Mensch auch hier an zwei verschiedenen Orten aufhält.

C

Chakra

Die Chakren sind ein Konzept aus dem Yoga und der indischen Spiritualität. Sie beschreiben Energiezentren im Körper. Es gibt entlang der Wirbelsäule sieben Hauptchakren. Jedes Chakra steht für bestimmte spirituelle Aspekte und hat ein eigenes Symbol sowie eine eigene Farbe. Durch die Chakren fließt Lebensenergie. Durch Yoga, Meditation und Atemübungen werden sie aktiviert und harmonisiert..

Channeling

Beim Channeling nimmt ein sensitives Medium Kontakt zu Engeln, Geistern und anderen Wesen auf. Das Medium dient als Kanal (Channel) für die Übermittlung von Informationen. Dabei kommt es beispielsweise zu automatischem Schreiben, einer verbalen Mitteilung von Botschaften oder telepathischer Kommunikation. Man verspricht sich davon spirituelle Führung, einzigartige Informationen oder das Gewinnen von Weisheit.

Chronomantie

Unter Chronomantie versteht man das Wahrsagen durch die Interpretation der Zeit. Betrachtet werden bestimmte Zeitpunkte wie die Geburtszeit. Außerdem werden Zyklen untersucht oder Wiederholungen und Muster in der Zeit. Auch astrologische Konstellationen spielen dabei eine Rolle. Die Chronomantie kann bei Entscheidungen helfen oder Muster im Leben erkennen.

Clairaudienz

Hier wird die spezielle Fähigkeit von Medien genutzt, außersinnliche, nicht-physische Geräusche oder Stimmen zu hören. Diese werden oftmals als Botschaften aus spirituellen oder ätherischen Ebenen eingeordnet und können von Geistern, Engeln und sonstigen Wesen kommen.

Coven

Darunter versteht man einen Kreis von Hexen oder Wicca-Praktizierenden. Es gibt oft eine Anführerin und die Mitglieder werden häufig durch ein Einweihungsritual initiiert. Es werden Rituale durchgeführt, man studiert gemeinsam oder arbeitet zusammen an Projekten.

D

Dämonologie

Frau in weißer Bluse vor dämonischen Kreaturen

Diese Wissenschaft studiert und klassifiziert Dämonen. Sie beschäftigt sich mit ihren Hierarchien und Eigenschaften. Damit verbunden ist auch das Wissen um Exorzismen, also der Identifizierung und Vertreibung von Dämonen. Eine Grundlage der Dämonologie liegt in religiösen Schriften und der Mythologie.

Diskordianismus

Diese in den 1950ern entstandene Philosophie glaubt an das Chaos und die Unordnung. Ihre Göttin ist Eris aus der griechischen Mythologie, die für Chaos und Zwietracht steht. Durch ungewöhnliche Aktionen werden Unordnung und Verwirrung verursacht.

Der Diskordianismus wendet sich gegen etablierte Ordnungen und Autoritäten. Er wird auch als Gegenpol zu der Ordnungsphilosophie der Illuminaten betrachtet.

Drachenkraft

Darunter versteht man eine starke, archaische Energie, die in Verbindung zu der Mythologie der Drachen steht. Oft wird die Drachenkraft nach den vier Elementen eingeteilt. Sie ist eine verborgene Kraft, die aktiviert werden kann und die ein Symbol für innere Stärke ist.

Druiden

Sie stellen eine Priesterklasse in der Gesellschaft der Kelten dar und haben eine tiefe Verbindung zur Natur. Druiden werden als Bewahrer von Wissen über die Natur, die Astronomie oder die nordische Philosophie betrachtet. Dieses wurde meist mündlich weitergegeben.

Druiden nahmen auch die Funktion von Richtern an oder dienten Anführern als Berater. Ihre Hauptaufgabe war und ist aber die Durchführung von Zeremonien und Ritualen.

Dualismus

Unter Dualismus versteht man ein philosophisches Konzept, in dem die Realität in zwei grundlegende, oft gegensätzliche Elemente oder Prinzipien eingeteilt wird. Es wird ein Verständnis der Balance und der Polarität in der Natur und im Universum vermittelt. Dazu zählen beispielsweise die Extreme Geist und Materie oder Gut und Böse. Auch das Modell von Yin und Yang ist ein Beispiel für Dualismus.

E

Edelsteine

mehrere Edelsteine in verschiedenen Farben

Kristallen, Mineralien und Edelsteinen werden spirituelle Eigenschaften zugeordnet. Zum Teil werden sie auch als Heilsteine bezeichnet. Ihre Schwingungen sollen sich auf die Psyche, die Emotionen und den Körper eines Menschen auswirken. So werden zum Beispiel dem Amethyst beruhigende Eigenschaften zugeschrieben, während der Rosenquarz die Liebe fördern soll.

Damit die Edelsteine ihre volle Wirkung entfalten, werden sie energetisch gereinigt und aufgeladen. Man legt sie auf den Körper im Rahmen von esoterischen Therapien, platziert sie in Räumen, um Erdstrahlen entgegenzuwirken, oder trägt sie in einem Amulett.

Ektoplasma

spiritistische Sitzung mit drei Leuten bei der Ektoplasma entsteht

Diese Substanz wird bei spiritistischen Sitzungen von Medien produziert. Sie wird als leuchtend und klebrig beschrieben und erinnert gleichzeitig an Nebel. Ektoplasma ist eine Substanz, die eine materielle Verbindung zu Geistern darstellt. Besonders in der Zeit um 1900 herum schienen viele Esoteriker an die Existenz dieser Substanz zu glauben.

Elementargeister

Ihr Wesen ist von einem der vier Elemente Erde, Wasser, Feuer oder Luft geprägt. Elementargeister sind eine Manifestation der natürlichen Kräfte und repräsentieren ihren jeweils eigenen Aspekt der Natur. Sie kommen in Mythologien, esoterischen Traditionen und sogar in modernen Unterhaltungsmedien vor. Manchmal werden sie von Menschen in Ritualen herbei beschworen und um etwas gebeten. Da sie unsichtbar sind, bedarf es gewisser spiritueller Praktiken, um sie zu erkennen.

Elemente

Dieses Grundkonzept wird in philosophischen und spirituellen Systemen verwendet. Es besteht aus den vier Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft. Jedes Element steht für bestimmte Eigenschaften und Aspekte der Natur, des menschlichen Lebens und der menschlichen Persönlichkeit. Erde bedeutet Materie. Wasser bedeutet Gefühle. Feuer bedeutet Energie. Luft bedeutet Verstand.

Die vier Elemente sind unter anderem in der Astrologie, im Tarot oder der Alchemie zu finden. Zudem werden Persönlichkeitstypen mit diesem Modell erklärt. In einigen Lehren, zum Beispiel im Yoga, wird das Modell um weitere Elemente erweitert.

Emanation

Die Emanation beschreibt einen göttlichen Ursprung, der in abgeschwächter Form auch in der irdischen Welt zu finden ist. Er ist vergleichbar mit einer Energiequelle, die ihr Licht bis hinab in die tiefsten materiellen Ebenen scheinen lässt. Dieses Licht wird allerdings umso schwächer, je weiter es sich von seiner göttlichen Quelle entfernt. Die göttliche Essenz verliert dann immer mehr an Präsenz. Der Mensch kann sich dieser Kette entlang entwickeln, und zwar hinauf wie auch hinab.

Energiearbeit

Das feine Energiesystem des Körpers, das über Chakren und der Aura miteinander verbunden ist, steht im Mittelpunkt der Energiearbeit. Diese beeinflusst die Körperenergien. Stress soll abgebaut und Entspannung gefunden werden. Das Ziel ist eine Erhöhung des physischen und psychischen Wohlbefindens.

Engel

zwei Engel die in einem Wolkenhimmel schweben

Die spirituellen Wesen sind Boten oder Diener göttlicher Mächte. Sie beschützen Menschen, schenken ihnen Führung oder warnen sie vor Gefahren. Sie übermitteln außerdem göttliche Botschaften. Innerhalb der Engel gibt es Hierarchien. So stehen die Erzengel über den Schutzengel. Engel stehen für Reinheit, Liebe und Hoffnung. Sie können persönliche Beziehungen zu Menschen aufbauen, vor allem wenn sie diese führen und beschützen.

Ungemein beliebt sind Engelmotive bei Kartenlegern. Engelkarten wird etwas Reines und Gutes zugeschrieben. Wer sie nutzt, hofft womöglich, dass Engel auf diese Weise ihre Botschaften, Bestärkungen und Warnungen mitteilen - oder einfach nur ihren Schutz gewähren.

Enneagramm

Dieses psychologische Modell besteht aus neun Persönlichkeitstypen, die sich in jeweils drei weitere Untertypen einteilen lassen. Das Enneagramm beschreibt, wie sich die Typen in verschiedenen Situationen verhalten und miteinander interagieren. Das Enneagramm kann sowohl spirituelles wie auch psychologisches Werkzeug sein, das der Selbsterkenntnis, dem inneren Wachstum und der Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen dient. Die Hexenkarten der Wahrheitskugel sind nach dem Enneagramm strukturiert.

Erdstrahlung

Damit sind Energiefelder und -linien gemeint, die von der Erde ausgehen. Sie werden einigen Ansichten nach als Grund für Unwohlsein, schlechten Schlaf oder Energielosigkeit betrachtet. Die Quelle der Erdstrahlung kann in Wasseradern, bestimmten Gesteinsarten, tektonischen Verwerfungen, elektromagnetischen Feldern oder tellurischen Strömen liegen.

Um Wasseradern und andere Erdstrahlung zu orten, werden Wünschelruten eingesetzt. Das Platzieren von Kristallen und anderen Steinen soll den negativen Auswirkungen der Erdstrahlung entgegenwirken.

Apokalypse

Eschatologie

Die Eschatologie beschäftigt sich mit dem Weltende. Präsent ist die Eschatologie in vielen Religionen. Das Jüngste Gericht, das Paradies oder die Wiedergeburt sind Themen, die in ihrem Blickpunkt stehen. Texte, die ihr zugeordnet sind, beschreiben oft die Apokalypse und Endzeitvisionen.

Exorzismus

Es existiert die Annahme, dass Menschen, Orte oder Gegenstände von Dämonen und bösen Geistern besessen werden. Ein Exorzismus kann diese vertreiben. Durchgeführt wird er von entsprechend geschulten Personen wie Priester oder Schamanen. Diese nutzen Gebete, Rituale, Beschwörungen oder Segnungen, um die schädlichen Einflüsse in die Schranken zu weisen.

F

Feen

Fee mit Flügel umgeben von großen Leuchtpartikeln die an Glühwürmer erinnern

Sie leben in Märchenwelten und astralen Dimensionen. Wir kennen sie aus Märchen und Überlieferungen. Feen werden häufig als kleine, menschenähnliche Wesen mit Flügeln dargestellt. Ihnen werden magische Kräfte zugeschrieben. Zu diesen gehört zum Beispiel die Wunscherfüllungsmagie einer Wunschfee. Neben wohlwollenden gibt es aber auch gemeine Feen mit bösen oder manipulativen Absichten. Unabhängig von ihrer Gesinnung leben Feen in starker Verbindung zur Natur und werden auch als ihre Hüter betrachtet.

Wer sich gerne die Karten legt, hat sicher schon mal etwas von Feenkarten gehört. Decks mit Feenmotiven sind bei Kartenlegerinnen beliebt, auch weil sie einen märchenhaften Zauber über die Fragen und Herausforderungen unserer realen Welt bringen.

Feng-Shui

Die alte chinesische Kunst der Raumgestaltung hat die Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung als Ziel, was zu Glück und Erfolg führen soll. Dabei wird der Fluss des Chi bzw. Qui optimiert. Geachtet wird dabei auf Yin und Yang sowie die fünf chinesischen Elemente Wasser, Holz, Feuer, Erde, Metall.

In der Praxis werden nach Feng-Shui Prinzipien Möbel angeordnet, Farben bei der Dekoration ausgewählt oder beispielsweise Räume aufgeteilt.

Fernwahrnehmung

Durch außersinnliche Wahrnehmung werden Informationen über ein entferntes Ziel gewonnen. Diese paranormale Fähigkeit baut auf intuitive Eindrücke, die nach strukturierten Methoden eingeordnet und gedeutet werden.

Flüche

Bei Flüchen handelt es sich um böse Wünsche, die sich gegen Personen oder Orte richten. Ihr Ziel ist es, Schaden anzurichten oder Unglück zu bringen. Normalerweise werden dabei Worte laut ausgesprochen und rituelle Handlungen vollzogen. Es heißt, sowohl der Ausführende wie auch das Opfer müssen an den Fluch glauben, damit er wirkt.

Amulette, Rituale oder Gegenzauber können vor Flüchen schützen. Das Verwenden von Flüchen gilt in vielen Kreisen als unethisch und anstößig.

Fotomagie

Die Verwendung von Fotos in magischen Praktiken oder für andere esoterische Zwecke kann sehr unterschiedlich aussehen. Sie reicht von Schutzritualen mit Fernwirkung bis hin zur Visualisierung von Zielen. Einige Ansichten zufolge können Fotos die Energie von Personen und Orten einfangen, Geistwesen unter bestimmten Bedingungen ablichten oder die Aura eines Menschen zeigen.

Fraktale

Mandelbrot Fraktal in schwarz weiß mit Oberflächentextur

Dabei handelt es sich um komplexe geometrische Muster, die sich durch mathematische Formeln ausdrücken lassen und in der Natur zu finden sind. Die Muster wiederholen sich und man kann unendlich in ein Fraktal hinein zoomen. Die Bilder können zur Meditation eingesetzt werden oder als Inspiration für Kunstwerke. Fraktale werden als Symbol für die unendliche Komplexität des Universums und des Lebens angesehen.

Freimaurerei

Bei den Freimaurern handelt es sich um eine weltweite Bruderschaft, deren Ursprung bis auf das Mittelalter zurückgeht. Sie wird auch als Geheimgesellschaft betrachtet, wegen ihrer klandestinen Symbole und weil es in einigen Zeiten notwendig war, spirituelle Betätigung außerhalb des christlichen Glaubens geheim zu halten.

Die Freimaurer treffen sich in Logen, um gemeinsam Rituale zu praktizieren und sich spirituell weiter zu entwickeln. Freimaurer können Grade erreichen, die abbilden, wo sie auf ihrem Entwicklungsweg stehen. Neben dem inneren Wachstum geht es Freimaurern auch um moralische Werte und Wohltätigkeit.

Fuenfteselement

Äther ist das fünfte Element nach Erde, Wasser, Feuer und Luft. Im Gegensatz zu den irdischen Elementen symbolisiert Äther die astrale Ebene oder den Himmel. Das fünfte Element wird zum Teil auch als Lebensenergie betrachtet (Prana, Chi) und mit spirituellen Erkenntnissen sowie der Verwandlung zum Höheren verbunden.

G

Geburtsstein

Hierbei handelt es sich um einen Edelstein oder Kristall, der einem bestimmten Geburtsmonat zugeordnet wird. Jedem Stein werden spezielle Eigenschaften und Wirkungen zugeschrieben. Der Geburtsstein soll beschützen, Glück bringen oder persönliche Fähigkeiten verstärken.

Geomantie

Diese Kunst des Wahrsagens interpretiert Mustern und Zeichen in der Erde. Die Muster entstehen beispielsweise durch das Werfen von Steinen in Sand. Sie werden als Botschaften der Natur betrachtet, die auf diese Weise zukünftige Ereignisse oder andere Geheimnisse offenbart.

Gnosis

Der Gnostizismus war eine frühe christliche Strömung. Der Fokus liegt auf persönliche spirituelle Erfahrungen und nicht auf einer dogmatischen Glaubenslehre. Auf dem Weg zur religiösen Erkenntnis greifen Gnostiker auf inneres, intuitives Wissen zu.

Golem

riesiger Golem wird erschaffen

Diese Figur aus der jüdischen Mystik ist von Menschen erschaffen und besteht aus Lehm oder Ton. Erschaffen wird ein Golem durch Rituale und Gebete. Er soll die Gemeinschaft vor Gefahren beschützen.

Gral

Der Heilige Gral wird als Kelch dargestellt. Er entspringt der christlichen Tradition und wird mit dem Letzten Abendmahl Jesu in Verbindung gebracht. Er ist ein Symbol für die Göttliche Liebe und das Erreichen von Vollkommenheit.

Die Suche nach dem Gral wird in spirituellen Legenden als große persönliche Aufgabe betrachtet. In der Ritterideologie der König Artus Saga spielt der Gral und die Suche danach eine wesentliche Rolle.

H

Handlesen

zwei Frauen beim Handlesen in Art Deco Kleidung

Handlinien und Handformen werden gedeutet, um daraus Erkenntnisse über die Persönlichkeit zu ziehen oder die Zukunft vorherzusagen. Geblickt wird dabei auf die Hauttextur, auf Handberge oder die Formen der Finger. Beim Handlesen wird angenommen, dass Hände Einblicke in den Charakter und den Lebensweg eines Menschen liefern.

Heidentum

Paganismus

Unter Heidentum versteht man meist die Religionen der Antike und der Urvölker. Das wären die Römer, Griechen, Ägypter und Wikinger, ebenso wie die Kelten oder beispielsweise die amerikanischen Ureinwohner. Zum Teil werden natürliche Kräfte verehrt, zum Teil vielfältige Götter. Seit der Renaissance, aber vor allem seit der Neuzeit, wurde das Heidentum wiederentdeckt (Neopaganismus), wenn auch in angepasster, eher esoterischer Form. Es wird als Alternative zu den monotheistischen Religionen betrachtet.

Hellsehen

Unter Hellsehen versteht man das Wahrnehmen von Informationen, die nicht über die normalen Sinne erfasst werden können. Meist handelt es sich um Visionen und ähnliche Eindrücke, die Antworten zur Gegenwart geben oder einen Blick in die Zukunft werfen.

Beim Hellsehen werden intuitiv Eindrücke wahrgenommen. Hilfsmittel wie Tarotkarten oder Runen werden nicht verwendet.

Herbologie

Pflanzen werden für spirituelle Zwecke studiert und entsprechend angewandt. Zum Einsatz kommen sie in Ritualen oder als Verstärkung von Zaubersprüchen, beispielsweise für Liebe und Wohlstand. Auch in der Energiearbeit spielt die Herbologie eine Rolle oder für die Herstellung von Räucherwerk.

Hermetik

Die Hermetik ist ein philosophisches und spirituelles System. Sie entspringt den Lehren von Hermes Trismegistos, der eine mythologische Figur ist und sowohl den griechischen Gott Hermes, wie auch die ägyptische Gottheit Thoth in sich vereint.

Das zentrale Prinzip von Hermes lautet: Wie oben, so unten. Eine Interpretation davon wäre: Was man denkt, formt die Wirklichkeit. Die Hermetik beeinflusste die Gnostik, die Alchemie und die gesamte Esoterik.

Hexenbrett

Hexenbrett mit Planchette aus Glas sowie Ja Nein und Vieleicht als Antwortmöglichkeiten in einem Raum mit einem Geist

Ein Hexenbrett wird zur Kommunikation mit Geistern und anderen übernatürlichen Wesenheiten angesehen. Dabei handelt es sich um ein Brett mit Buchstaben, Zahlen und einfachen Worten wie zum Beispiel Ja oder Nein. Eine bewegliche Planchette bewegt sich von verborgenen Kräften angetrieben über das Brett und bleibt als Antwort auf eine Frage irgendwo stehen. Es stoppt dann bei mehreren Buchstaben nacheinander, die ein Wort bilden, oder gleich bei einem ganzen Wort. Der oder die Fragesteller berühren die Planchette dabei leicht. So kommuniziert das Hexenbrett das, was es einem mitteilen kann oder will.

Für die einen ist es ein Spiel, für die anderen ein ernsthaftes Hilfsmittel, um mit Wesen aus astralen Dimensionen in Kontakt zu treten.

Hexerei

attraktive Hexe mit schwarzem Haar und schwarzer Katze

Der Glaube, mit magischen Fähigkeiten und übernatürlichen Kräften die Realität zu beeinflussen. Zum Einsatz kommen Zaubersprüche und Rituale. Die Hexerei hat eine enge Verbindung zur Natur und ihren Zyklen. Man führt sie frei und individuell aus, ohne Dogma oder Vorschriften.

Hochmagie

Die Hochmagie konzentriert sich auf Rituale und Zeremonien. Sie nutzt komplexe Praktiken mit speziellen Hilfsmitteln. Sie versteht sich als etwas Höheres und Reines, im Vergleich zu volkstümlichen Formen der Magie. Praktiziert wird die Hochmagie beispielsweise in geheimen Gesellschaften und Orden.

Homunkulus

Ein Homunkulus ist ein künstlich erschaffener, kleiner Mensch. Diese Idee entspringt der Alchemie und okkulten Traditionen. Sie repräsentiert den Wunsch, Leben künstlich zu generieren und inspiriert auch moderne Themen wie die Biotechnologie oder die künstliche Intelligenz. Es gibt Parallelen vom Homunkulus zum Golem.

Horoskop

Ein Horoskop stellt eine Art astrologische Karte zu einer bestimmten Zeit dar. Das kann der Zeitpunkt der Geburt sein oder beispielsweise ein Zeitraum in der Zukunft.

Während Geburtshoroskope die Persönlichkeit aus Sicht der Astrologie untersuchen, sagen so genannte Zeitungshoroskope die Zukunft voraus, normalerweise für alle zwölf Sternzeichen. Bei der Erstellung eines Horoskops wird der Stand der Planeten interpretiert.

Horus

Die Gottheit Horus ist eine Schlüsselfigur in der ägyptischen Mythologie. Er ist der Sohn von Isis und Osiris. Dargestellt wird er als Mensch mit Falkenkopf. Horus verbindet die gegensätzlichen Pole Himmel und Erde. Deswegen bringt er Harmonie, Ordnung und das Licht. Er verkörpert den Kampf gegen die Dunkelheit und das Chaos.

Das Auge des Horus ist ein Symbol, das beschützen soll und Weisheit bringt. Es unterstützt die Erneuerung und die Wiedergeburt.

Huna

Dieses spirituelle System entspringt dem hawaiianischen Schamanismus. Es geht um die Auswirkungen der eigenen Gedanken auf die Welt und um Energie. Diese wird beeinflusst durch menschliche Handlungen, Worte und Gedanken. In der Praxis wird meditiert und mit Energie gearbeitet.

Hypnose

Es ist ein Zustand, der einer Trance ähnelt. Eine Person, die unter Hypnose steht, ist stark empfänglich für Suggestionen. Dieser Zustand kann auch für spirituelle Zwecke genutzt werden, beispielsweise um unterbewusste Gedanken zu entschlüsseln oder sich an vergangene Leben zu erinnern. Es gibt auch die Selbsthypnose, die mit der Meditation vergleichbar ist. Die Hypnose ist ein Werkzeug, sich persönlich zu verändern und eine spirituelle Erweckung zu finden.

I

I-Ging

zwei Hexagramme des I-Ging und drei Münzen vor einer chinesischen Drachenmalerei

Das I-Ging ist ein altes chinesisches Orakelbuch. Es beinhaltet tiefgründige Weisheiten über das Leben und die Natur des Wandels. Das System des I-Ging besteht aus 64 Hexagrammen, die mit durchgezogenen beziehungsweise unterbrochenen Linien dargestellt werden. Durch das Werfen von Münzen oder beispielsweise das Ziehen von Schafgarbenstängel werden diese erschaffen und danach gedeutet. Die Deutungen helfen bei der Entscheidungsfindung oder blicken in die Zukunft. Die regelmäßige Arbeit mit dem I-Ging soll auch den Charakter eines Menschen zum Positiven wandeln und ihm die Weisheit vieler Generationen von Herrschern vermitteln.

Illuminaten

Der Orden der Illuminaten war beziehungsweise ist eine Geheimgesellschaft mit eigenen Ritualen und ähnlichen Hierarchien wie die der Freimaurer. Die Illuminaten wurden 1776 in Bayern gegründet und 1785 von der dortigen Regierung verboten. Das Ziel der Illuminaten war damals die Aufklärung, Säkularismus und Freiheit.

In der Moderne sind, befeuert von der Popkultur, einige Verschwörungstheorien entstanden, die in den Illuminaten einen Geheimbund sehen, der beispielsweise die Ereignisse der Welt im Verborgenen steuert, oder deren Mitglieder durch geheimes Wissen die Erleuchtung und magische Macht erlangen.

Imagination

Die Imagination wird als mentales Werkzeug betrachtet, das dabei hilft, Ziele zu erreichen und Wünsche zu erfüllen. Sie baut auf den Glauben, dass durch die Kraft der Vorstellung Veränderungen in der materiellen Welt sowie im Inneren herbeigeführt werden können. Durch das Vorstellen bestimmter Bilder teilt man seinem Unterbewusstsein mit, was man sich wünscht. Diese Dinge zieht man mehr oder weniger magnetisch in das eigene Leben.

Imbolc

Dieses Fest läutet das Ende des Winters und den Anfang des Frühlings ein. Es steht für Reinigung und Erneuerung. Imbolc ist einer der acht Sabbate im neuheidnischen Wicca-Jahreskreis, gefeiert am 1. oder 2. Februar. Das Fest geht auf die Kelten zurück.

Initiation

So wird der Vorgang des Eintritts in eine religiöse oder esoterische Gruppe genannt. Das könnte zum Beispiel eine Freimaurerloge oder ein Geheimbund sein. Mit der Initiation findet eine Übertragung von Wissen statt, das womöglich nur Mitgliedern zugänglich ist. Oft wird dabei ein Ritual vollzogen oder ein Test durchgeführt. Eine Initiation wird als entscheidender Schritt in der spirituellen Entwicklung betrachtet.

Isis

Die Göttin Isis ist Teil der ägyptischen Mythologie. Sie ist eine der wichtigsten Gottheiten im alten Ägypten. Sie ist die Göttin des Schutzes, der Magie und der Fruchtbarkeit. Mit ihrem Bruder und Ehemann Osiris hat sie den göttlichen Sohn Horus gezeugt. Wegen der beliebten Rolle als schützende Mutter hat sich ihr Kult auch im Römischen Reich verbreitet.

J

Jahreskreisfeste

Damit sind acht saisonale Feste gemeint, die über das Jahr verteilt liegen. Zu ihnen zählen zum Beispiel Imbolc (Februar), Beltane (Mai) oder Samhain (Erntezeit). Dabei geht es um den Rhythmus der Natur und die Verbindung des Menschen zu den Jahreszeiten dieser Erde. Jahreskreisfeste werde als Gelegenheit zur Selbstreflexion und für magische Rituale betrachtet.

Jenseits

Aus esoterischer Sicht ist das Jenseits eine spirituelle Dimension, die über das irdische Leben hinaus reicht. Um etwas darüber zu erfahren, werden Nahtoderfahrungen, Erscheinungen von Geistern oder mediale Botschaften untersucht.

Um mit dem Jenseits in Kontakt zu treten, wäre eine Kommunikation mit Verstorbenen oder spirituellen Wesenheiten denkbar. Hierfür bieten sich Medien und Channeling an. Durch Astralreisen lässt sich das Jenseits von unserer Welt aus betreten. Auch durch eine Nahtoderfahrung könnte ein solches Betreten stattfinden

Jungianische Psychologie

Der Psychologie Carl Gustav Jung konzentriert sich in seiner Arbeit stark auf das Unterbewusstsein. Dabei unterscheidet er zwischen dem persönlichen und dem kollektiven Unterbewusstsein. Letzteres haben alle Menschen gemeinsam. Es enthält archetypische Symbole, die man in Träumen wahrnimmt oder das kulturelle Schaffen von Künstler beeinflussen.

Auch die Traumdeutung gehört zum Arbeitsgebiet von Carl Jung. Träume werden als wichtige Botschaften aus dem Unterbewusstsein betrachtet.

Die Jungianische Psychologie setzt sich zudem mit der Schattenarbeit auseinander, in der sich Menschen ihre dunklen Seiten bewusst machen, diese akzeptieren lernen und produktiv nutzen. Zusätzlich hat sich Jung unter anderem mit der Bedeutung von Zufällen (Synchronizität) beschäftigt, sowie mit den männlichen und weiblichen Aspekten einer Persönlichkeit (Anima und Animus).

K

Kabbala

Bild der Kabbala im Kosmos

Die Kabbala beschäftigt sich mit der esoterischen Seite der jüdischen Religion. Im Mittelpunkt steht der Lebensbaum mit seinen zehn Sephiroth. Diese repräsentieren unter anderem die verschiedenen Aspekte Gottes. Ein Ziel der Beschäftigung mit der Kabbala liegt darin, eine Art Erleuchtung zu finden, und sich durch persönliche spirituelle Erfahrungen mit dem Göttlichen zu verbinden. Dazu zählt auch die Meditation.

Die Kabbala hat großen Einfluss auf die Esoterik und ganz speziell auf das Tarot. Der Aufbau und die Deutung des Tarots sind von der Kabbala geprägt.

Kaffeesatzlesen

orientalische gefüllte Kaffeetasse vor dem Kaffeesatzlesen

Bei dieser Form des Wahrsagens werden Muster und Formen im Kaffeesatz interpretiert. Die geben Hinweise zur Zukunft, Geheimnissen und offenen Fragen. Traditionell stammt das Kaffeesatzlesen aus dem Orient und dem Balkan. Meist wird eine Tasse türkischer Kaffee beziehungsweise Mocca getrunken und im Anschluss umgedreht, um den Satz zu deuten.

Karma

Alle Handlungen, Gedanken und Worte haben nach dem Konzept des Karmas Folgen. Das gilt für für das jetzige und auch für das nächste Leben. Der Begriff Karma wird oft in Zusammenhang mit Reinkarnation verwendet.

Durch bewusste Handlungen und spirituellem Wachstum kann negatives Karma aufgelöst werden und Positives entstehen. Karma trägt zur Ordnung und zum Gleichgewicht des Kosmos bei.

Kartenlegen

folkloristische Kartenlegerin die Karten legt

Beim Kartenlegen werden Tarot- oder Wahrsagekarten befragt. Die Karten geben Einsichten und Rat. Je nach Legesystem helfen die Karten, in die Zukunft zu blicken oder zum Beispiel eine Liebesbeziehung zu untersuchen. Einige Legesysteme zeigen nur wenige Karten, während andere wie die Große Tafel oder der Lebensweg gleich 36 Positionen beinhalten.

Bei der Deutung der Karten richtet man sich meist nach bestehenden Vorstellungen. So werden Lenormandkarten, um ein Beispiel zu nennen, gewisse Bedeutungen zugeschrieben. Dieser Deutungskonsens ist jedoch keine starre Vorgabe, sondern kann durch die Intuition der Kartenleger und von der individuellen Situation der Fragesteller ergänzt werden.

Kraftorte

Dabei handelt es sich um bestimmte Orte, die als eine Art Zentrum für spirituelle oder energetische Kraft angesehen werden. Sie können besondere natürliche Eigenschaften aufweisen oder auch von historischer Bedeutung sein. Es wird angenommen, dass diese Orte einen starken Energiefluss haben und spirituelle Erfahrungen fördern.

Krafttiere

Die Geisttiere beziehungsweise Krafttiere sind spirituelle Führer oder Beschützer in der Gestalt eines Tieres. In der schamanischen Tradition sind sie ein wichtiger Bestandteil.

Jedes Krafttier hat besondere Fähigkeiten und Eigenschaften. Der Menschen kann eines mehr oder weniger wählen, oder das Krafttier sucht sich den Menschen aus. Man begegnet Krafttieren in Träumen oder in Visionen. Vielleicht erscheint einem das persönliche Krafttier auch in der Natur.

Kristallkugel

Wahrsagekugel

Kristallkugel die eine Stadt mir einer Kathedrale zeigt

Dabei handelt es sich um eine Kugel aus Glas oder Kristall, die zum Wahrsagen verwendet wird. Sie kann helfen, in eine Trance zu geraten, um in diesem Zustand beispielsweise in die Zukunft zu blicken. Dafür können auch die von Hellehern in der Kristallkugel wahrgenommenen Formen, Farben und Lichtspiegelungen entsprechend gedeutet werden.

Kundalini

Der Begriff Kundalini entspringt der hinduistischen Tradition und der Yogalehre. Er bezeichnet eine schlafende, spirituelle Energie. Sie liegt am unteren Ende der Wirbelsäule und kann durch Praktiken wie Yoga, Atemübungen und Meditation erweckt werden. Die Schlange Kundalini steigt dann entlang der Wirbelsäule durch die Chakren zum Kopf hoch bis zum Kronenchakra. Das führt zur Erleuchtung und einem erweiterten Bewusstsein.

L

Lebensenergie

Diese Energie ist in allen Lebewesen vorhanden. Sie ist die Kraft hinter allem Leben. Je nach Tradition trägt sie Namen wie Prana oder Chi. Die Lebensenergie fließt frei durch den menschlichen Körper. Es gibt Techniken wie Yoga oder Tai Chi, die unsere Lebensenergie stärkt und lenkt.

Lemuria

Der untergegangene Kontinent Lemuria gilt als Wiege der antiken Welt. Ähnlich wie auf Atlantis gab es auf Lemuria ebenfalls eine hoch entwickelte Zivilisation, deren Weisheit und Erkenntnisse verloren gingen.

Lenormand

Madame Lenormand vor einigen Lenormandkarten

Bei Lenormandkarten handelt es sich um ein Deck aus 36 Wahrsagekarten. Es geht zurück auf die berühmte Wahrsagerin Marie Anne Lenormand, die im Frankreich des 19. Jahrhunderts gewirkt hat.

Die Lenormandkarten eigenen sich besonders gut für weltliche Fragen und Themen des Alltags. Sie gelten als bodenständiger und weniger metaphysisch als das Tarot. Dementsprechend direkt und praxistauglich sind die Vorhersagen, die beim Kartenlegen mit einem Lenormand Deck entstehen. Beim Deuten einer Lenormand-Legung blickt man nicht immer nur auf einzelne Karten, sondern gerne auch auf Nachbarkarten, und interpretiert sie zusammen in Kombination.

Lichtarbeit

Diese spirituelle Praxis zielt darauf ab, positive Energie in die Welt zu bringen. Negative Energien werden gereinigt und Schutzkräfte aktiviert. Die Lichtarbeit will Harmonie bringen und positive Veränderungen herbeiführen. Sie richtet sich auf einzelne Personen oder auch auf die gesamte Menschheit.

Lichtwesen

Hierbei handelt es sich um hoch entwickelte spirituelle Entitäten aus reiner Energie oder Licht. Sie helfen Menschen und geben ihnen Führung, wenn sie diese benötigen. Das können Engel sein, aber auch besondere Menschen. Lichtwesen unterstützen bei der spirituellen Entwicklung und helfen, die Herausforderungen des Lebens zu meistern.

Lithomantie

In dieser Wahrsagekunst wirft man mit Steinen. Dabei wird ihre Position zueinander interpretiert und welche Muster sie erzeugen. Für die Lithomantie können neben gewöhnlichen Steinen auch Edelsteine und Kristalle eingesetzt werden. Deren unterschiedliche Eigenschaften und Bedeutungen beeinflussen die Vorhersage.

M

Magie

Magierin die gerade Magie wirkt und einen blauen Rauch erzeugt

Durch Rituale, Gedanken oder Worte wird die Wirklichkeit beeinflusst. Dabei kommt Magie zum Einsatz. Das kann zum Beispiel geschehen, um sich vor einer Bedrohung zu schützen oder um einen Wunsch zu erfüllen. Die Praktiken reichen von einfacher Volksmagie bis hin zu den komplexen Ritualen magischer Orden. Außerdem kann Magie auch von anderen Wesen als Menschen ausgehen, wie zum Beispiel von Engeln oder Feen.

Mystik

Mystiker suchen das Göttliche und die Wahrheit. Es geht darum, spirituelle Erkenntnisse aus direkter Erfahrung zu gewinnen und den Kontakt zum Göttlichen persönlich zu erleben. Diese Suche findet abseits religiöser Lehren und Dogmen statt.

Meditation

Frau die auf einem Steg am See meditiert

Bei der Meditation richtet man die Aufmerksamkeit auf einen Punkt und konzentriert sich. Sie wird genutzt, um mental zu wachsen, einen Zustand inneren Friedens zu erreichen oder das spirituelle Bewusstsein zu erweitern. Auch für die Energiearbeit und die Selbstreflexion wird sie eingesetzt.

Mandala

Ein Mandala ist ein geometrisches, meist kreisförmiges Symbol. Es wird traditionell im Hinduismus und Buddhismus verwendet. Mandalas unterstützen die Meditation und Kontemplation. Sie können helfen, den Geist zu fokussieren. Oft stellen Mandalas etwas Spirituelles dar, wie das Universum oder den Weg zur Erleuchtung.

Mantra

Ein Mantra kann aus einem Satz, mehreren Aussagen, einem Wort, einer Silbe oder einem Klang bestehen. Dieses wird wiederholt gesungen oder rezitiert. Dadurch werden bestimmte Schwingungen erzeugt, die durch ständige Wiederholung eine Wirkung auf die Person hat, die ein Mantra aufsagt. Mantras werden vielfältig genutzt, wie zum Beispiel bei der Meditation, während Ritualen oder als Hilfe, um bestimmte Ziele zu erreichen. Es gibt Mantras, die beispielsweise Erleuchtung, Schutz oder Wohlstand bringen sollen.

Metaphysik

Ein Bereich der Philosophie, der sich mit grundlegenden Fragen des Seins, der Natur unserer Realität oder des Universums beschäftigt. Untersucht wird zum Beispiel das Prinzip Gottes oder die Verbindung zwischen der materiellen und immateriellen Welt. Die Metaphysik dient als theoretische Grundlage für viele esoterische Strömungen und Überzeugungen.

Mythologie

Unter Mythologie versteht man Legenden und Geschichten, die höhere Wahrheiten und Prinzipien vermitteln. Mythen enthalten grundlegende menschliche Erfahrungen und spirituelle Lehren. Sie entspringen kollektiven Archetypen. Als Beispiel wäre hier die griechische oder die ägyptische Götterwelt zu nennen.

Medium

Bei einem Medium handelt es sich um eine Person, die als Kanal zwischen der physischen Welt und der astralen Dimension beziehungsweise der Geisterwelt dient. Ein Medium kann Botschaften von Verstorbenen, Engeln und anderen nicht-physischen Wesenheiten übermitteln. Medien werden zudem Fähigkeiten wie Hellsichtigkeit zugeschrieben. Sie bieten oft spirituelle Beratung an.

Mabon

Eines der acht heidnischen Jahreskreisfeste. Mabon wird zur Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche gefeiert. Es markiert den Übergang vom Sommer zum Herbst. Es wird Dankbarkeit für die Ernte gezeigt und man würdigt die Früchte der eigenen Arbeit.

N

Naturgeister

Das sind astrale Wesenheiten, die als Bewohner natürlicher Orte wie Wälder, Berge, Flüsse und Meere angesehen werden. Es kann gut sein, dass sie diese Orte auch beschützen und bewahren. Es gibt viele Arten von Naturgeistern, so zum Beispiel Feen, Nymphen oder Elementargeister. Menschen können einigen Annahmen zufolge mit Naturgeistern in Kontakt treten und von ihnen Hilfe erhalten oder Einsichten gewinnen.

Naturmagie

Eine Form der Magie, die natürliche Elemente wie Pflanzen oder Steine nutzt. Wer Naturmagie praktiziert, sammelt zum Beispiel Kräuter oder tritt in Kontakt mir Naturgeistern. Dahinter steht auch ein starker Glaube an die Energien und die Spiritualität der Natur.

Nekromantie

Diese Form der Magie beschäftigt sich mit den Toten. Die Nekromantie zielt darauf ab, mit der Welt der Toten zu kommunizieren. Das geht beispielsweise durch die Beschwörung der Geister Verstorbener. Die werden dann nach der Zukunft gefragt oder darum gebeten, Einfluss auf Ereignisse zu nehmen. Die Nekromantie wird oftmals als dunkel und unheilvoll betrachtet.

New Age

Die spirituelle New-Age-Bewegung wurde in den Siebziger Jahren populär. Sie verbindet östliche und westliche spirituelle Traditionen. Ihr Ziel ist das persönliche innere Wachstum, was durch Meditation und positiven Affirmationen erreicht werden soll, aber auch durch die theoretische Beschäftigung mit beispielsweise astrologischem Wissen oder esoterischen Theorien.

Die Gesundheit und der Umweltschutz genießen ebenfalls eine große Bedeutung. New Age sieht eine neue Ära des Friedens und des erwachten Bewusstseins auf die Menschheit zukommen.

Nirwana

Hier wird ein Zustand beschrieben, in dem der Mensch völlig von seinem materiellen Dasein befreit wurde. Er ist vom Leid und von Begierden befreit, sowie vom Kreislauf der Geburt, des Todes und der Wiedergeburt. In diesem Zustand ist der Mensch erleuchtet. Der Zustand des Nirwanas wird auch als Nicht-Existenz beschrieben, weil sich das individuelle Bewusstsein auflöst und eine Einheit mit dem Universum erreicht.

Nordische Mythologie

Hierbei handelt es sich um den Glauben der nordischen Völker. Zu diesen zählen auch die Wikinger und die Kelten. Die nordische Mythologie lässt sich als ein Gebilde aus Mythen und Legenden bezeichnen. Im Mittelpunkt stehen dabei die nordischen Götter, allen voran Odin und Thor. Die leben sowohl in der Welt der Götter (Asgard) wie in der Welt der Menschen (Midgard).

Die nordische Mythologie enthält auch verschiedene Heldensagen und Geschichten über die Schöpfung der Welt sowie deren Ende (Ragnarök). Auch die Runen sind eng mit dieser Mythologie verbunden.

Nostradamus

Der berühmte Wahrsager Nostradamus lebte im 16. Jahrhundert in Frankreich. Er ist bekannt für seine Prophezeiungen, die als bedeutsame zukünftige Ereignisse betrachtet wurden. Dazu zählen Katastrophen und Kriege. Viel von dem, was er bis zur jetzigen Zeit vorhergesagt hat, wird als eingetreten interpretiert.

Numerologie

Die Numerologie untersucht die symbolische Bedeutung von Zahlen. Dabei wird jeder Zahl eine spezielle Bedeutung zugewiesen. Aus dem Geburtsdatum kann eine Schicksalszahl (Lebenszahl) berechnet und entsprechend gedeutet werden. Auch andere wichtige Tage oder sonstige Zahlen können numerologisch untersucht werden, um Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Es geht um ihre Einflüsse auf das Leben und die Persönlichkeit eines Menschen.

O

Okkultismus

Das breite Wissensgebiet des Okkultismus beschäftigt sich mit Praktiken wie dem Tarot, Astrologie, hermetische Philosophie oder zum Beispiel Alchemie. Der Okkultismus erforscht übernatürliche Kräfte und geheimes Wissen aller Art. Er unterstützt interessierte Menschen auf ihrem spirituellen Entwicklungsweg und hilft mit seinen Methoden, verborgene Fähigkeiten zu entdecken und zu trainieren.

Omen

Ein Omen ist ein Zeichen oder Ereignis, das als Vorbote der Zukunft angesehen wird. Es kann ein Vorzeichen für Glück oder Unglück sein. Ein Omen kann zum Beispiel als Naturphänomen in Erscheinung treten, als sonderbarer Zufall im Alltag oder als das ungewöhnliche Verhalten eines Tieres.

Orakel

Orakelpriesterin mit einem antiken Orakeltempel im Hintergrund

Ein Orakel ist ein Mittel der Weissagung. Es wird genutzt, um höheren Rat, göttliche Botschaften oder einen Blick in die Zukunft zu erhalten. Ein Orakel nutzt Methoden wie das Tarot, Runen, das I-Ging, Pendeln oder die Kommunikation mit höheren Bewusstseinsebenen oder Geistführern über ein Medium.

Gerade in der Antike hatten Orakel und Prophezeiungen eine herausragende Bedeutung. Viele Menschen, auch Herrscher, holten sich dort Rat, Bestärkung und Weissagungen. Das berühmte Orakel von Delphi wurde um Beispiel von Alexander dem Großen besucht. Dessen Priesterin übermittelte in Trancezuständen göttliche Botschaften und helfende Hinweise. Ebenfalls in Delphi lag das weniger bekannte Orakel der Castalia mit seinem Brunnen, der für rituelle Reinigungen diente. Auch dort konnte man Inspiration und Rat empfangen.

Ostara

Es ist eines der heidnischen Feste im Jahreskreis. Ostara findet während der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche statt, meist um den 21. März herum. Gefeiert wird das Erwachen der Natur, unter anderem durch Fruchtbarkeitsriten.

P

Parapsychologie

Die Parapsychologie untersucht Phänomene, die außerhalb des Verständnisses der anerkannten Wissenschaften liegen. Dazu zählen die Telepathie, das Hellsehen und andere außersinnliche Wahrnehmungen. Die Methoden der Parapsychologie orientieren sich an den empirischen Wissenschaften. Es wird versucht, mit denselben Methoden zu arbeiten und objektive Beweise zu sammeln.

Pendeln

Ein Pendel ist eine Schnur oder Kette, an der ein Gegenstand wie eine Kugel hängt. Es wird gerne als Instrument betrachtet, um Antworten zu gewinnen. Die Antworten finden durch die Bewegungen des Pendels statt. Als Quelle dieser Antworten wird das Unterbewusstsein des Fragestellers betrachtet, aber auch Wesenheiten aus anderen Dimensionen und höhere Mächte, die Einfluss auf die Schwingungen des Pendels nehmen.

Poltergeist

Hierbei handelt es sich um Phänomene wie zerbrechende Gegenstände, unerklärliche Geräusche oder lautes Poltern. Sie treten normalerweise an einem bestimmten Ort auf, wie ein Haus. Als Grund dafür werden einigen Theorien zufolge tatsächlich Wesen wie Geister gesehen. Andere glauben, die Störungen würden von einer Person mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgehen, die womöglich nicht einmal ahnt, was sie verursacht.

Q

Quantenbewusstsein

Ein esoterisches Konzept, das Elemente der Quantenphysik mit spirituellen Ideen verbindet. Die Theorie des Quantenbewusstseins erklärt, wie innere Vorgänge (z.B. Gedanken) die Realität beeinflussen und diese formen. Dabei werden die kleinsten Teile des Universums betrachtet, und wie sie mit dem menschlichen Bewusstsein zusammenwirken.

Quadrivium

Ein Studienfach aus dem Mittelalter, das von der modernen Esoterik wieder aufgegriffen wurde. Es besteht aus den Fächern Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie. Diese Disziplinen wurden als grundlegend für das Verständnis des Universums angesehen. Ihr Studium diente dem Erkennen höherer Wahrheiten und der geistigen Weiterentwicklung.

R

Räuchern

Beim Räuchern werden Kräuter, Harze und Weihrauch verbrannt. Das geschieht, um eine meditative Atmosphäre zu schaffen, Räume energetisch zu reinigen oder als Teil von Ritualen.

Raunächte

Die Raunächte gehen von Weihnachten bis zu den Heiligen Drei Königen (6. Januar). Sie werden von vielen Menschen als besinnliche und mystische Zeit betrachtet. Alter Ballast wird losgelassen und man richtet sich neu aus. In diesem Zeitraum sollen die Grenzen zwischen der physischen und der geistigen Welt verschwimmen.

Die Raunächte wurden bereits vor dem Christentum und Weihnachten als besondere Zeit betrachtet. Man nutzte sie damals wie heute für Rituale, Orakel und ähnliche Praktiken. Angeblich sollen Träume während der Rauhnächte von wahrsagerischer Bedeutung sein.

Reinkarnation

Seelenwanderung

Die Seele wird nach dem Tod in einem neuen Körper wiedergeboren. Die Reinkarnation ist ein wesentliches Element in vielen Religionen und Weltanschauungen. Der Mensch wächst im Laufe seiner Reinkarnationen, weil er immer mehr Lebenserfahrung durch sie gewinnt. Aus Sicht des Karmas können die Handlungen und Einstellungen im jetzigen Leben das kommende beeinflussen. Irgendwann lässt dieser Kreislauf aber beenden. Dann hat der Mensch ein hohes Maß an Weisheit gesammelt und die Erleuchtung gefunden.

Ritual

Frau die im Rahmen eines Rituals im Wald getrocknete Pflanzen anzündet

Unter einem Ritual versteht man strukturierte Handlungen, die etwas Magisches vollbringen sollen. Das kann beispielsweise ein Zauber sein, der Kontakt zu astralen Wesenheiten, das Erwecken verborgener Kräfte oder das Feiern eines Jahreskreisfestes. Die Ziele können dabei sehr unterschiedlich sein. Es kann um innere Reinigung gehen, um Schutz, um benötigte Informationen oder die Erfüllung eines Wunsches.

Rosenkreuzer

Diese spirituelle Bewegung entstand in Europa nach 1600 und hatte die Texte eines Christian Rosenkreuz als Grundlage. Die Lehre der Rosenkreuzer ist beeinflusst von christlicher Mystik, Alchemie und hermetischem Wissen. Das Ziel der Rosenkreuzer ist das Finden von Erleuchtung und die Verbesserung der Welt.

In der heutigen Zeit gibt es viele Strömungen und Organisationen, die sich dem Wissen der Rosenkreuzer widmen und es praktizieren. Oft interpretieren sie die Rosenkreuzer-Lehre auf ihre eigene Art.

Rückführung

Dabei handelt es sich um eine esoterische Praxis, die zusammen mit Hypnose angewendet wird. Bei einer Rückführung erinnert sich eine Person an vergangene Leben oder wichtige Erfahrungen aus der Vergangenheit, vor allem aus der Kindheit. Dabei lassen sich auch Einsichten zur aktuellen Lebenssituation gewinnen, da angenommen wird, dass sich frühere Inkarnationen auf das gegenwärtige Leben auswirken können.

Runen

drei Runen vor einem nächtlichen Himmel mit Nordlichtern

Bei Runen handelt es sich um alte Schriftzeichen, die ursprünglich in germanischen und nordischen Kulturen verwendet wurden. Sie werden aber auch als magische Symbole und Orakelwerkzeuge betrachtet. Es gibt eine enge Verbindung zwischen den Runen und der nordischen Mythologie.

Jede Rune hat eine spezifische Bedeutung. Die Runenzeichen werden auf Steinen oder Holzscheiben aufgetragen und zu Orakelzwecken geworfen oder gezogen. Die Deutung der Runen, die dann erscheinen, können die Zukunft vorhersagen oder Ratschläge geben. Davon abgesehen können sie Bestandteil von magischen Ritualen sein.

S

Samhain

Das keltische Fest findet am am 31. Oktober und 1. November statt, also genau an Halloween. Die Grenze zwischen der irdischen Welt und der Dimension der Geister verschwimmt. Zu den traditionellen Darstellungen von Samhain gehören auch Kürbisse.

An Samhain gedenkt man der Verstorbenen. Außerdem hört dann die Erntesaison auf und der Winter beginnt.

Satanismus

Eine vielschichtige Bewegung, die sich auf die Verehrung von Satan beziehungsweise dem Teufel konzentriert. Die Praktiken und Überzeugungen können sich dabei stark voneinander unterscheiden. Es gibt Strömungen im Satanismus, die Freiheit, Schönheit und Materialismus betonen, und ein eher säkulares Weltbild haben. Andere Strömungen glauben an einen übernatürlichen Satan, den sie beispielsweise in Ritualen verehren.

Satanisten müssen nicht immer das Böse anbeten. Viele sehen den Satanismus als Gegenentwurf zur den moralisierten und dogmatischen Religionen, die sie ablehnen.

Schamanismus

Schamane der ein Ritual durchführt

Der Schamanismus baut auf den Glauben an eine spirituelle Welt. Schamanen interagieren mit dieser Welt oder helfen anderen dabei. Sie üben dafür Rituale aus, bei denen sie sich teilweise in eine Trance begeben. Schamanen kommunizieren mit Geistern oder reisen in diese feinstoffliche Welt.

Séance

Unter einer Séance versteht man eine spiritistische Sitzung, bei der die Teilnehmer versuchen, mit den Geistern Verstorbener in Kontakt zu treten. Das geschieht oft unter der Leitung eines Mediums. Typischerweise sitzt man dabei um einen Tisch. Zum Einsatz kommen verschiedene Methoden wie Gläserrücken, Hexenbretter oder ein Sprechen durch die Stimme des Mediums. Neben Informationen aus dem Totenreich kann es bei einer Séance auch darum gehen, etwas über das Leben nach dem Tod zu erfahren.

Spiritismus

Beim Spiritismus geht es um die Kommunikation mit den Geistern Verstorbener. Man möchte dabei Informationen von den Toten oder allgemeine Erkenntnisse über das Leben nach dem Tod gewinnen. Das kann über Séancen, Channeling und andere Methoden der Geisterkommunikation geschehen.

Sigillenmagie

Diese Form der Magie konzentriert sich auf die Schaffung und Verwendung von Sigillen. Das sind symbolische Zeichen oder Siegel. Es werden Wörter als Symbole dargestellt und in Ritualen aktiviert. Die Sigillen sollen dabei helfen, Ziele zu erreichen, Schutz zu finden oder Energien zu kanalisieren.

Sternzeichen

Tierkreiszeichen

Die Sternzeichen umfassen die zwölf Segmente des Tierkreises. Welches der zwölf Sternzeichen (z.B. Jungfrau, Fische) jemand hat, wird von der Position der Sonne zum Zeitpunkt der Geburt bestimmt.

Den Sternzeichen werden spezielle Eigenschaften zugeschrieben wie zum Beispiel einen scharfen Verstand oder große Energiereserven. Sie beschreiben die Persönlichkeit eines Menschen aus astrologischer Sicht. Sie sind auch wesentlicher Bestandteil von Horoskopen, die einzelnen Sternzeichen die Zukunft oder den Lebensweg voraussagen.

Sternzeichen unterteilen sich in vier Gruppen nach den vier Elementen. Es gibt jeweils drei Erdzeichen (z.B. Steinbock), Wasserzeichen (z.B. Krebs), Feuerzeichen (z.B. Schütze) und Luftzeichen (z.B. Zwillinge). Die Merkmale eines Sternzeichens werden auch von seinem Element bestimmt.

Neben den am weitesten verbreiteten okzidentalen Zeichen gibt es auch chinesische Sternzeichen. Außerdem haben noch andere Kulturen ihre eigene Astrologie mit ihren eigenen Sternzeichen.

T

Talisman

Amulett

Ein Talisman ist ein Objekt, dem besondere Kräfte zugeschrieben werden, die auf seinen Träger wirken. Ein Talisman kann zum Beispiel beschützen oder Glück bringen. Manche Talismane werden zu bestimmten astrologischen Konstellationen hergestellt. Die Materialien wie Metalle oder Edelsteine besitzen dabei magische Eigenschaften, die auch die Wirkung des Talismans beeinflussen. Die Herstellung eines Talismans wird schließlich mit Ritualen oder Segnungen abgeschlossen.

Tarot

mehrere Tarotkarten vor einer altägyptischen Eule

Tarotkarten werden gelegt, um Erkenntnisse zu sammeln, Rat zu erhalten oder beispielsweise die Zukunft vorherzusehen. Ein Tarotdeck besteht aus 78 Karten. Es teilt sich in eine Große Arkana (22 Karten) und eine Kleine Arkana (56 Karte) auf. Letztere gliedert sich nochmals in Kartenfarben, die den vier Elementen entsprechen.

Indem die Karten gezogen und interpretiert werden, erhält man Mitteilungen von dem Tarot. Die Karten werden oft nach vorgegebenen Mustern gelegt, wobei jede Position eine eigene Aussage hat. Die Stelle, an der die Karte liegt, beeinflusst, wie sie in der jeweiligen Legung interpretiert wird. Bekannte Legesysteme sind zum Beispiel das Liebesorakel oder das Kreuz.

Telepathie

zwei Frauen üben sich in Telepathie

Bei Telepathie handelt es sich um die Übertragung von Gedanken zwischen Menschen, ohne dass man auf andere Weise miteinander kommuniziert. Es wird angenommen, dass für das Beherrschen der Telepathie besondere Fähigkeiten benötigt werden, die man trainieren kann.

Theosophie

Hierbei handelt es sich um eine esoterische Bewegung, die Wissenschaft, Philosophie und Religion in sich vereint. Sie steht eng mit dem Namen Helena Blavatsky in Verbindung, einer Mitbegründerin, die bekannt für ihre esoterischen Schriften ist. Die Theosophie beschäftigt sich mit einer Weisheit, die alle Religionen gemeinsam haben. Es geht unter anderem um Reinkarnation und um die Weiterentwicklung der gesamten Menschheit.

Theurgie

Die Theurgie ist eine esoterische Praxis, die göttliche Entitäten anruft. Wer Theurgie praktiziert, sucht die Verwandlung zu etwas Höherem durch den Kontakt oder die Vereinigung mit der göttlichen Sphäre. Um Wesen aus göttlichen Sphären zu beschwören, werden komplizierte Rituale durchgeführt, bei denen die Symbole und Namen der Gottheiten verwendet werden, an die man sich wendet.

Trance

Eine Trance ist ein veränderter Zustand des Bewusstseins. Der Mensch ist dann besonders empfänglich für neue Erfahrungen und Eingebungen. Erreicht wird ein Zustand der Trance zum Beispiel durch Atemübungen oder monotone Rhythmen. Man könnte sich in eine Trance begeben, um mit astralen Wesenheiten zu kommunizieren oder um das eigene Bewusstsein zu erforschen.

Traumdeutung

bunter Flugtraum eines Mannes in Zirkuskleidung

In der Traumdeutung werden Elemente betrachtet, die in einem Traum erschienen sind. Diese werden nach psychologischen Regeln gedeutet, stets im Kontext zur Situation der träumenden Person. Träume ermöglichen Einblicke in das Unterbewusstsein und teilen verborgene Wahrheiten mit. Sie werden als Darstellungen von Gedanken, Gefühle, Ängste und Wünsche betrachtet.

Während die Psychologie die Träume als Leinwand in das menschliche Bewusstsein versteht, werden sie in der Esoterik auch als Kanal verstanden, der Botschaften aus anderen Sphären sendet.

Die Traumdeutung ist ein Weg, um sich selbst besser zu verstehen, innere Konflikte zu lösen oder Rat bei Entscheidungen zu finden. Es bietet sich außerdem an, zukünftige Entwicklungen in Träumen vorherzusehen.

U

Unsterblichkeit

Unter Unsterblichkeit versteht man die dauerhafte Existenz des Bewusstseins über den körperlichen Tod hinaus. Die Hoffnung auf das ewige Leben ist ein großes Thema in den Religionen und der Esoterik.

Grundsätzlich wird angenommen, dass der Mensch unsterblich ist. Die Unsterblichkeit wird dabei nicht nur als körperliche Unvergänglichkeit betrachtet, sondern vor allem auf die Seele bezogen. Das Streben nach Unsterblichkeit, beispielsweise durch die Alchemie, wird oft mit dem Erreichen der Erleuchtung und eines höheren Bewusstseins verbunden.

Unterbewusstsein

Das Unterbewusstsein ist der Teil des Geistes, der jenseits bewusster Gedanken und Wahrnehmungen arbeitet. Darin werden Gedanken, Gefühle oder Erinnerungen gespeichert, die im Wachbewusstsein nicht sofort abrufbar sind. Dennoch übt das Unterbewusstsein seinen Einfluss auf das Verhalten oder auf Entscheidungen des Menschen aus.

In der Psychologie wird das Unterbewusstsein als eine Ursache verdeckter Denkweisen und Verhaltensmustern gesehen. Die Esoterik betrachtet es dagegen als Quelle tiefer Weisheit und verborgener Talente. Um einen Zugang zum Unterbewusstsein zu erhalten, werden Methoden wie die Psychoanalyse, Meditation, Hypnotherapie, Autosuggestion oder beispielsweise die Traumdeutung genutzt. Man kann nicht nur Erkenntnisse aus dem Unterbewusstsein gewinnen, sondern es auch beeinflussen.

Urreligion

Als Urreligion wird als eine frühe, in der Theorie existierende Glaubenslehre betrachtet, die Grundlage aller Religionen ist. Es wird davon ausgegangen, dass es spirituelle Wahrheiten gibt, die in verschiedenen Kulturen und Zeiten in unterschiedlichen Formen zum Ausdruck kommen. Das Ziel einiger Esoteriker ist es, diese Urreligion wieder zu entdecken und in das eigene Weltbild zu integrieren.

V

Visionen

Die Suche nach Visionen ist vor allem in vielen indigenen Kulturen verbreitet. Dazu wird beispielsweise gefastet und meditiert. Die Suchenden begeben sich manchmal alleine in die Natur, um dort Botschaften zu erhalten, zu reflektieren, Erkenntnisse zu gewinnen, und um Visionen zu haben.

Visualisierung

Bei der Visualisierung werden innere Bilder und Szenarien erzeugt. Dabei handelt es sich um Wünsche oder Ziele, die man gerne erreichen möchte. Die Visualisierung baut auf der Überzeugung, dass ein Vorstellen erwünschter Dinge die Wirklichkeit beeinflusst.

Voodoo

Die Ursprünge der Voodoo-Religion liegen in Afrika. In der Karibik wurde sie mit christlichen Traditionen verschmolzen, wodurch sie sich weiterentwickelt hat. Voodoo kennt eine Hauptgottheit (Bondye) und viele Geister (Loa), die eine Verbindung zwischen Göttern und Menschen herstellen.

Zu Voodoo gehören auch vielfältige Rituale, die Ahnenverehrung sowie die Verwendung magischer Gegenstände. Voodoo ist entgegen falscher Annahmen vor allem eine Religion und hat nur wenig mit dunkler Magie und bösen Flüchen zu tun.

Vril

Unter Vril versteht man eine Art Lebenskraft oder universelle Energie. Sie lässt sich mit Prana oder Ki vergleichen. Zudem ist sie in der Lage, physische Veränderungen zu erzielen.

Inspiriert wurde der Begriff von dem Science-Fiction-Roman The Coming Race (1871) von Edward Bulwer-Lytton. Darin wird eine hoch entwickelte unterirdische Zivilisation beschrieben, die über eine mächtige Energiequelle namens Vril verfügt. Vril ermöglicht große technologische Fortschritte und die Entwicklung übernatürlicher Kräfte.

W

Wahrsagen

alter Mann mit Bart der beim Wahrsagen in eine Kristallkugel schaut

Beim Wahrsagen versucht man, die Zukunft vorherzusagen, unbekannte Informationen aus der Gegenwart aufzudecken oder Geheimnisse aus der Vergangenheit zu entschlüsseln. Dazu werden Hilfsmittel wie zum Beispiel Kristallkugeln oder Tarotkarten verwendet. Das persönliche Schicksal wird aus den Linien der Handflächen gedeutet oder die Zukunft aus dem Kaffeesatz gelesen.

Es gibt eine Menge Methoden der Wahrsagerei. Viele haben gemeinsam, dass dabei Symbole, Zeichen oder Muster interpretiert werden und sich daraus Antworten auf Fragestellungen ergeben. Eine Weissagung kann aber auch hellsichtigen Ahnungen und ähnlichen Eingebungen entspringen.

Wasserlesen

Darunter versteht man das Wahrsagen mit Wasser, auch Hydromantie genannt. Dabei werden die Wellen, Muster und Spiegelungen auf der Wasseroberfläche gedeutet. Das Wasserlesen kann außerdem weitere Eigenschaften wie die Farbe oder die Temperatur des Wassers mit einbeziehen.

Weltachse

Die Weltachse stellt das Zentrum der Welt beziehungsweise des Universums dar und gilt als Symbol für die kosmische Ordnung. Dargestellt wird sie zum Beispiel als Säule, die Himmel (das Spirituelle) und Erde (das Materielle) miteinander verbindet.

Weltenseele

Unter der Weltenseele versteht man ein universelles Bewusstsein. Dabei sind alle Lebewesen und Dinge in einem gemeinsamen Geist verbunden. Die Weltenseele ist ein Symbol für die Einheit von allem. Sie ist die Kraft, die durch allem fließt.

Wicca

Bei Wicca handelt es sich um eine neuheidnische Religion, die 1950 gegründet wurde und Teil einer modernen Hexenbewegung ist. Die männlichen und weiblichen Anhänger schließen sich zu Covens zusammen oder praktizieren Wicca alleine. Sie führen Rituale und andere Hexenpraktiken aus, wobei ein wichtiges Ziel von Wicca das persönliche Wachstum ist. Eine besondere Bedeutung haben die Jahreskreisfeste und Mondfeste.

Da Wicca vielen esoterischen Einflüssen gegenüber aufgeschlossen ist, gibt es eine facettenreiche Gemeinschaft, die vielfältigen Überzeugungen und Traditionen folgt. Grundsätzlich ist Wicca wohlwollend und betont die Wichtigkeit von Harmonie.

Wünschelrutengehen

Eine Wünschelrute ist ein gegabelter Zweig, mit dem man Dinge aufspürt, die meist unter der Erde liegen. Traditionell setzt man Wünschelruten vor allem für die Suche nach Wasserquellen, verborgenen Gegenständen oder Erz ein. Doch es wird auch versucht, Erdstrahlen und nicht wirklich messbare Energien mit ihnen zu finden.

X

Xenoglossie

Damit ist das Phänomen gemeint, dass Menschen eine Sprache sprechen oder verstehen können, derer sie eigentlich nicht mächtig sind. Von Xenoglossie wird in Verbindung mit paranormalen Erfahrungen berichtet. Angeblich sollen auch Menschen, denen es gelungen ist, Kundalini zu erwecken und die Erleuchtung zu finden, manchmal Sprachen beherrschen, die sie nie gelernt haben.

Eine Erklärung für die Xenoglossie wären frühere Inkarnationen, in denen man die Sprache beherrschte. Auch beim Channeling könnte das Phänomen auftreten. Die Psychologie sieht dagegen unterbewusste Sprachkenntnisse, beispielsweise durch verdrängte Erinnerungen, als Grund dafür.

Xenomantie

Darunter versteht man das Wahrsagen aus ungewöhnlichen und fremdartigen Zeichen. Dahinter steht der Glaube, dass höhere Mächte Zeichen durch unübliche Ereignisse senden. Beispiele dafür wären Erscheinungen in der Natur wie Wetterphänomene oder Kometen am Sternenhimmel. Auch die Geschichte der Heiligen Drei Könige, die mithilfe des Sterns von Bethlehem zu Jesus geleitet wurden, wäre ein Beispiel für Xenomantie.

Y

Yin und Yang

verziertes Bild von Yin und Yang

Dieses aus der chinesischen Philosophie stammende Prinzip beschreibt die dualistische Natur unserer Welt und des Universums. Yin steht für Kälte, Passivität und Weiblichkeit. Yan steht für Wärme, Aktivität und Männlichkeit. Diese gegensätzlichen Pole bilden eine Einheit, die sich zueinander im Gleichgewicht befindet. Jedes Element enthält zudem ein Teil des anderen.

Yoga

Frau die am Strand Yoga praktiziert

Die Yoga-Lehre stammt ursprünglich aus Indien. Sie umfasst körperliche Übungen (Asanas), Meditation und Atemübungen (Pranayama). Körper, Geist und Seele sollen dabei Harmonie finden. Es gibt verschiedene Yoga Stile wie das Hatha oder das Kundalini Yoga. Letzteres zielt auf das Erreichen der Erleuchtung.

Yule

Das Jahreszeitenfest findet zur Wintersonnenwende kurz vor Weihnachten statt. Gefeiert wird es heutzutage unter anderem von Neopaganisten und Anhängern der Wicca Religion. Yule gilt als Lichtfest, da von dem Zeitpunkt an die Tage wieder länger werden. Das Fest ist älter als Weihnachten, doch auch an Yule werden/wurden Geschenke ausgetauscht. Das Weihnachtsfest, wie es heute gefeiert wird, ist stark von Yule beeinflusst.

Z

Zaubersprüche

Unter Zaubersprüchen versteht man Worte, die magische Kräfte auslösen sollen. Oft werden sie als Teil von Ritualen rezitiert. Sie zielen darauf ab, eine bestimmte Wirkung zu erreichen wie einen Schutzzauber, einen Liebeszauber oder die Erfüllung eines materiellen Wunsches. Zaubersprüche leben von dem Glauben an die Macht des Wortes, die Realität zu beeinflussen.

Zen

Zen Bild einer Lotusblüte im Wasser

Ein Weg des Buddhismus, der seinen Fokus auf Meditation und Achtsamkeit legt. Im Zen steht die persönliche Erfahrung über theoretischem Wissen. Zen lehrt das Leben im Augenblick. Dazu lässt man von Gedanken los und erreicht so einen Zustand der Klarheit.

Durch das Praktizieren von Zen kann man Satori erreichen, einen erleuchteten aber vergänglichen inneren Zustand. Diese Erleuchtungserfahrung lässt sich aber erneut erreichen und intensivieren.

Danke! -
Schön, dass du da bist

Nach oben