15. Der Teufel

Bedeutung der Tarotkarte
  • Teufel
  • Materie
  • Bosheit
  • Rücksichtslosigkeit
  • Ausschweifung
  • Verschwendungssucht
  • Laster
Deck Bezeichnung
Rider Waite / Crowley Tarot / de Marseille Der Teufel

Der Teufel hat viele Gesichter und das gilt auch für diese Tarotkarte. Sie stellt das Diabolische dieser Erde dar, in allen Facetten, von sympathisch lasterhaft bis abgrundtief böse. Der Teufel giert nach Macht. Er nutzt seine Kräfte, um das Weltliche zu beherrschen. Sein Wirkungsfeld ist die Erde. Hier kann er seine Stärken entfalten und fleischliche Freuden genießen. Die werden zügellos ausgekostet, selbst wenn dafür über den Verhältnissen gelebt werden muss. Im Notfall zahlen Andere die Zeche.

Die Liebe bei der Tarotkarte Teufel

Die Sehnsucht nach Freuden bringt Bewegung in das Liebesleben. Die Zweisamkeit mit dem Partner wird zur genussvollen Spielwiese. Eifersucht und Misstrauen können allerdings die Empfindungen verunsichern, ebenso wie bodenloser Egoismus.

Erfolg beim Teufel

Der Teufel führt zu Reichtum. Doch dafür verlangt er seinen Preis. Man muss Widrigkeiten überwinden und sich möglicherweise in autoritären Hierarchien zurechtfinden. Die Karte kann auch als Ratschlag gedeutet werden, Ellenbogenmentalität an den Tag zu legen.

Der Teufel als Tageskarte

Am heutigen Tag muss wohl getan werden, was auch immer notwendig ist. Womöglich ist das heikel oder widerspricht den Interessen von Mitmenschen. Die Karte rät, nach dem eigenen Glück zu greifen, selbst wenn das egoistisch oder zumindest frech erscheinen mag. Das bedeutet aber nicht, dass man rücksichtslos oder verletzend handeln sollte. Davor wird ausdrücklich gewarnt. Vielmehr geht es um ein gesundes und faires Nutzen von Erfolgschancen und Möglichkeiten.

Tarot Tageskarte ziehen

Schattenseiten

Wenn der Teufel nicht mehr die verführerische, sondern seine zerstörerische Seite zeigt. Dann bekommt man seine Bösartigkeit und Rücksichtslosigkeit in vollem Umfang zu spüren.

Persönlichkeitskarte

"Die meisten Menschen denken, ich wäre böse. Doch im Grunde sitzt mir nur ein rebellischer Schalk im Nacken. Ich will einfach meine Begierden ausleben und jeden Augenblick in vollen Zügen genießen. Natürlich kann ich auch sehr rücksichtslos sein und Leuten sogar Leid zufügen. Aber das ist nun einmal meine Natur."

Erkenntnis

Die Welt besteht aus zwei Polen, dem Guten und dem vermeintlich Bösen.